Foto: Elisabeth Wiesner

Gedanken zu einem neuen Regensburg-Krimi

 

Sehr konkret sind die Überlegungen noch nicht, aber ich würde mit Thomas Reitinger gerne einmal in die Tiefen und Untiefen der Kommunalpolitik steigen. Man muss ja nicht unbedingt den aktuellen Regensburger Fall aufgreifen, auch anderswo gibt es genug kleine und größere Skandale, bei denen Politiker sich bereichert oder sich nicht an die demokratischen Spielregeln gehalten haben. Der eine oder andere fällt ja auch in eine Grube, die ihm der politische Gegner oder auch ein Parteifreund gegraben hat ...

 

Alles noch sehr vage, aber es macht Spaß, in neue Abgründe zu blicken. Wie immer gilt: Anregungen, die Mordmotive oder Schauplätze betreffen, werden gerne entgegengenommen. Tipps, wer das Zeitliche segnen sollte, weil er oder sie es verdient hat, hingegen nicht.


Das Dirndl im Moor
Für Leseprobe und Inhaltsangabe kleines Buch-Icon unten anklicken.
Reitinger kehrt zurückDas Dirndl im MoorNiklas ist kein guter MannWirtshaussterbenGrabenkämpfeHeimvorteilSpring in den HimmelAufgeflogenWach auf und schrei!Hermann für Frau MannAgentur der bösen MädchenNur mir ganz alleinKlavierlingGemeinsam bin ich starkMarie UngeheuerAllererste VorlesegeschichtenPatsch lernt Zaubern im Zirkus StrawinskySMS - Sarah mag SamOhrenbärSchwarzer Schnee

Das Dirndl im Moor

Oberbayern Krimi

Coautorin: Anke Bahr

Prolibris Verlag

12,95 Euro

Inhalt:
Sie waren Freundinnen seit ihrer Schulzeit, die zurückhaltende Ina und die schöne Anna, die sich als Autorin Daphne nannte. Doch irgendwann sind sie weg aus ihrem Dorf nahe Bad Tölz und machten Karriere als Autorinnen von Heimatkrimis wie „Mordsbrezn“ und „Falscher Fuchzga“.
Aber nun ist Daphne tot. Erschlagen mit dem Goldenen Wendelstein, der Trophäe für den besten Heimatkrimi. Wer könnte Daphne umgebracht haben und warum?
Die beiden Tölzer Kommissare Fritz Fischhaber und Sascha Kunz stehen vor einem Rätsel. Haben der Ehemann, der Verleger oder einer der zahlreichen Liebhaber etwas mit dem Mord zu tun? Ist Ina in den Fall verwickelt? Oder war es einer aus dem Heimatdorf der beiden? Immerhin bot der Ort die Kulisse für ihre Krimis und die Bewohner bekamen ganz schön ihr Fett weg: der depperte Dorfpolizist, das Flitscherl, der Weiberer, sie alle spielten mit, ob sie wollten oder nicht.
Vielleicht hat der Fall gar mit dem neuen Buchprojekt der beiden Frauen zu tun. Darin sollte es um ein Mädchen gehen, das nach dem Kirta-Hutschn an Kirchweih auf rätselhafte Weise verschwand. Ihr Name war Resi, aber im Dorf heißt sie seit ihrem tragischen Tod nur noch: Das Dirndl im Moor.