Foto: Elisabeth Wiesner

Niklas ist (k)ein guter Mann

Natürlich ist der Nikolaus ein guter Mann. Jedes Kind weiß es, schließlich bringt er Geschenke, um das Warten auf Weihnachten zu verkürzen. Aber hinter der Fassade des gütigen Menschenfreundes kann sich so allerhand verbergen. Und nicht nur falsche Nikoläuse können gefährlich werden. Zehn Kurzkrimis habe ich im Frühling und Sommer geschrieben - nicht ganz die richtige Jahreszeit, um sich gedanklich auf Christkindlmärkten herumzutreiben, aber es hat sehr viel Spaß gemacht.

Alle Krimis spielen in der Advents- und Weihnachtszeit, an verschiedenen Orten in der Oberpfalz. Es beginnt kurz vor dem ersten Advent in Regensburg, es geht weiter in Wörth an der Donau, über Schwandorf, Amberg, Neumarkt, Weiden, Kemnath, Cham und Laaber wieder zurück nach Regensburg. Mal ist es ein böser Nachbar, der keinen Frieden gibt, mal ist es eine enttäuschte Liebe, die einen Menschen zu unerlaubten Mitteln greifen lässt. Und zuletzt ist es für einen alten Mann sogar schöner, mit Kriminellen Weihnachten zu feiern als ganz allein zu sein. 

Die Sammlung "Niklas ist (k)ein guter Mann - Kriminelle Weihnachtsgeschichten aus der Oberpfalz" ist gerade beim Prolibris Verlag erschienen.

Das Dirndl im Moor
Für Leseprobe und Inhaltsangabe kleines Buch-Icon unten anklicken.
Niklas ist kein guter MannReitinger kehrt zurückDas Dirndl im MoorWirtshaussterbenGrabenkämpfeHeimvorteilSpring in den HimmelAufgeflogenWach auf und schrei!Hermann für Frau MannAgentur der bösen MädchenNur mir ganz alleinKlavierlingGemeinsam bin ich starkMarie UngeheuerAllererste VorlesegeschichtenPatsch lernt Zaubern im Zirkus StrawinskySMS - Sarah mag SamOhrenbärSchwarzer Schnee

Das Dirndl im Moor

Oberbayern Krimi

Coautorin: Anke Bahr

Prolibris Verlag

12,95 Euro

Inhalt:
Sie waren Freundinnen seit ihrer Schulzeit, die zurückhaltende Ina und die schöne Anna, die sich als Autorin Daphne nannte. Doch irgendwann sind sie weg aus ihrem Dorf nahe Bad Tölz und machten Karriere als Autorinnen von Heimatkrimis wie „Mordsbrezn“ und „Falscher Fuchzga“.
Aber nun ist Daphne tot. Erschlagen mit dem Goldenen Wendelstein, der Trophäe für den besten Heimatkrimi. Wer könnte Daphne umgebracht haben und warum?
Die beiden Tölzer Kommissare Fritz Fischhaber und Sascha Kunz stehen vor einem Rätsel. Haben der Ehemann, der Verleger oder einer der zahlreichen Liebhaber etwas mit dem Mord zu tun? Ist Ina in den Fall verwickelt? Oder war es einer aus dem Heimatdorf der beiden? Immerhin bot der Ort die Kulisse für ihre Krimis und die Bewohner bekamen ganz schön ihr Fett weg: der depperte Dorfpolizist, das Flitscherl, der Weiberer, sie alle spielten mit, ob sie wollten oder nicht.
Vielleicht hat der Fall gar mit dem neuen Buchprojekt der beiden Frauen zu tun. Darin sollte es um ein Mädchen gehen, das nach dem Kirta-Hutschn an Kirchweih auf rätselhafte Weise verschwand. Ihr Name war Resi, aber im Dorf heißt sie seit ihrem tragischen Tod nur noch: Das Dirndl im Moor.