Was gibt es Neues?

Nicht nur zur Weihnachtszeit

Der Sommer war tatsächlich sehr groß, aber nun scheint er wirklich zu Ende. Es wird kühl, es wird früh dunkel, die Biergartentische sind nass und voller Laub und in den Supermärkten gibt es bereits Plätzchen und Lebkuchen. Eine gute Gelegenheit, noch einmal bei verschiedenen Gelegenheiten meine Sammlung von Kurzkrimis aus der Oberpfalz zu präsentieren. "Niklas ist (k)ein guter Mann" wird mich unter anderem nach Regensburg, Berching und Langquaid führen. Ich freue mich auf spannende Lesetage!

Niklas ist (k)ein guter Mann

Kriminelle Weihnachts­­geschichten aus der Oberpfalz, Prolibris Verlag

Es beginnt kurz vor dem ersten Advent mit einer rätselhaften Schaufenster-Dekoration in Regensburg, es geht weiter mit einem seltsamen Sprengstoffanschlag in Wörth an der Donau. In Neumarkt feiern alte Freunde ein tödliches Nikolausfest, in Amberg treibt sich ein seltsamer Nikolaus auf dem Christkindlmarkt herum. Die Reise geht zurück nach Regensburg, wo sich eine Frau zwischen zwei Männern entscheiden muss, was einer in diesem Dreieck allerdings nicht überlebt. In Cham rächt sich eine verlassene Frau, in Schwandorf stirbt ein Bass denselben Tod wie die märchenhafte Sissi. Kurz vor den Festtagen muss in Weiden ein Kommissar einen seltsamen Fall klären, der wie ein Unfall aussieht, während sich in Kemnath Nachbarn bis aufs Blut bekämpfen. Es endet in Laaber: Dort bekommt ein alter Mann zu den Feiertagen kriminellen Besuch.
Zehn Advents- und Weihnachtskrimis, die das Warten aufs Christkind verkürzen und zugleich zeigen, dass nicht jedes brennende Lichtlein harmlos und nicht jeder Nikolaus ein guter Mann ist. Schon gar nicht herrscht Friede in der sogenannten staaden Zeit.

Zuletzt erschienen

Lotte Kinskofer Reitinger kehrt zurück

Reitinger kehrt zurück

Oberpfalz-Krimi, Prolibris Verlag

Drei Kriminalfälle hat der Journalist Thomas Reitinger schon gelöst. Nun aber machen andere die wirklich wichtigen Themen, denn er hat sich für seine kleine Tochter Elternzeit genommen. Ein wenig fad ist ihm schon, wenn er – selten genug – über kleinere lokale Ereignisse berichten darf. Also beißt er sofort an, als eine junge Frau ihn um Hilfe bittet, den Tod ihres Mannes aufzuklären.
Bald steht fest: Es war Mord! Reitinger setzt alles daran, den Täter zu finden. Sein ärgster Konkurrent in der Redaktion folgt einer Spur, die ins Drogenmilieu führt. Reitinger jedoch vermutet den Mörder unter Schatzsuchern, die im Erdreich nach archäologischen Fundstücken graben. Wenn er diesen Fall aufklärt, wird er sein Ansehen in der Redaktion zurückfinden, hofft Reitinger. Doch übersieht er, in welche Gefahr er sich dabei begibt.